Element of Crime

So. 02.09.2018 | 20.00 Uhr
Element of Crime

43,30 €46,60 € inkl. 7% MwSt.
Lieferzeit: ca. 4-5 Werktage (nach Zahlungseingang)

Diese Veranstaltung ist ausverkauft.

Auswahl aufheben
ArtNr.: 20150829-1.

„%s“

Phantasievolle Arrangements und poetische Texte – Markenzeichen der Band

Die musikalisch komplex klingenden Songs sind leicht zerzaust, dabei jedoch angenehm experimentell, nie falsch ambitioniert oder prätentiös. Ab und an kommt ein bisschen Jazz ins Spiel, zwischendurch auch einmal ein Saxophon. Die jaulenden, klingelnden und krächzenden Gitarren klingen wie aus versunkenen Hippie-Zeiten. Und trotzdem: Es ist immer Element of Crime. Es ist immer die Musik, die die Fans brauchen, wenn der Himmel grauer ist als erlaubt. Es sind immer die perfekt komponierten Songs, deren Perfektion beiläufig und naturgegeben klingt und die die Angst oder das Nichts in ein elegantes Lächeln verwandeln. Es sind immer die Texte, die mühelos von Alltagsbanalitäten zu existentiellen Gedankenblitzen führen und nur jemandem einfallen können, der nebenbei ein großer Schriftsteller ist. Und es ist immer die Band, die die präzise gespielten, rumpelnden Balladen genau auf den Punkt bringt.

Element of Crime – eine Berliner Band, die melancholisch-chansoneske Pop- und Rockmusik spielt. Gegründet wurde die Band 1985 von dem gebürtigen Bremer Sven Regener. Heute steht er gemeinsam mit seinen Kollegen Jakob Ilja (Gitarre), Richard Pappik (Schlagzeug, Percussion, Mundharmonika), David Young (Bass) und Rainer Theobald (Saxophon, Klarinette) auf der Bühne. Regener, der später als Autor des Buchs „Herr Lehmann“ und als Drehbuchautor des gleichnamigen Kinofilms bekannt wurde, singt und spielt Gitarre, Trompete und Klavier. Der Name der Band ist dem gleichnamigen Titel eines Films von Lars von Trier entliehen. Zweiunddreißig Jahre nach Bandgründung haben sie ihr mittlerweile hat zwölftes Studioalbum produziert.

„Die Band pflegt ihre Nische, und zu Recht: Schöne Popmusik mit tollen Texten kriegt hierzulande niemand besser hin…“
www.sueddeutsche.de


Video embedding powered by Webilop

Saalplan

Hinweis: Eine direkte Platzbuchung ist leider nicht möglich.
Die ersten beiden Tischreihen sind gesperrt. Alle anderen Tischplätze stellen – unabhängig von ihrer Farbe – Sitzplätze der 1. Kategorie dar.